Platzpflege

Golf spielen im Einklang mit der Natur ...

Unser wichtigstes Gut


Der erfahrene Golfspieler weiß, wie viel Zeit, Hingabe und Sachverstand notwendig sind, um Ihnen ein ungetrübtes Spielvergnügen zu gewährleisten.

...

Jede Pflegemaßnahme ist mit einer Einschränkung des Spielbetriebs verbunden. Viele Mitglieder und Greenfee-Spieler sind überrascht, wenn es in den Sekretariaten der Golfanlagen heißt: „Heute werden Pflegemaßnahmen durchgeführt, es ist nur eingeschränkter Spielbetrieb möglich.“

Glossar



Beim Aerifizieren, dem Belüften des Bodens durch Einbringen von Löchern, wird die Rasentragschicht mechanisch, meist mit sog. Hohlstacheln (Hohlspoons) gelockert. Dies führt dazu, daß Erdkerne (Cores) ausgestochen werden und auf der Rasenoberfläche verbleiben, die in einem zweiten Arbeitsgang – entweder mechanisch oder von Hand – abgeräumt werden müssen.
In der Praxis wird diese Maßnahme zwei bis drei Mal pro Jahr auf den Grüns und ein bis zwei Mal pro Jahr auf den Abschlägen durchgeführt. Mit diesen Regenerationsmaßnahmen wird Rasenfilz verringert und das Luft-/Wasserverhältnis im Boden verbessert. Die gewünschten Folgen sind Förderung des Wurzeltiefgangs und die Stärkung der Widerstandsfähigkeit gegenüber Nährstoffmangel, Trockenstress und Krankheitsbefall.
Das anschließende Besanden der ausgestochenen ca. 5 bis 12 cm tiefen Löcher (ca. 400 Löcher pro m²) dient dem Verfüllen der entstandenen Hohlräume. Bei dieser, wiederum mit Spezialmaschinen durchgeführten Maßnahme, ist große Sorgfalt ebenso entscheidend wie die Wahl der richtigen Sandqualität. Andernfalls kann der gewünschte Erfolg ausbleiben. Mit einer rotierenden Spezialbürste wird der Sand mehrfach eingeschleppt bis alle Löcher vollständig mit Sand gefüllt sind. Wichtig ist hierbei, daß der Sand auf den Grüns abtrocknen kann, da sich nur trockener Sand in die ausgestochenen Löcher verfüllen läßt.
Mit diesen Regenerationsmaßnahmen wird Rasenfilz verringert und das Luft-/Wasserverhältnis im Boden verbessert. Die gewünschten Folgen sind eine Förderung des Wurzeltiefgangs sowie Stärkung der Widerstandsfähigkeit gegenüber Nährstoffmangel, Trockenstress und Krankheitsbefall.
Deshalb muss bei der Golfplatzpflege eine gesunde und dichte Grasnarbe, bei gleichzeitiger Erhaltung einer guten Wasserdurchlässigkeit und Ebenheit, insbesondere auf den Grüns angestrebt, gefördert und erhalten werden. Dafür müssen alle Pflegemaßnahmen ergriffen werden, die zur Förderung des Wurzelsystems beitragen.
Dabei ist die Abstimmung der einzelnen Pflegemaßnahmen, die rechtzeitige Koordination mit dem Spielbetrieb und die Bekanntgabe an Mitglieder und Gäste von großer Bedeutung, damit letztere Verständnis für die Pflegearbeiten haben und Freude auf dem gepflegten Gras haben.
Grüngeschwindigkeit: 1,90 m
Bedeutung auf Club-Ebene PGA-Ebene
Schnell über 240 cm über 305 cm
Mittelschnell 210 bis 240 cm 270 bis 305 cm
Mittel 180 bis 210 cm 240 bis 270 cm
Mittellangsam 150 bis 180 cm 210 bis 240 cm
Langsam 120 bis 150 cm 180 bis 210 cm
Regenerationsmaßnahmen werden um so wichtiger, je mehr die Golfanlage genutzt wird und je ungünstiger die Witterungsbedingungen auf der Anlage sind. Für das Erhalten und Nutzen, bzw. für das Bespielen der Rasenflächen ist unter anderem eine ausreichende Durchlässigkeit der Rasennarbe für Wasser eine wichtige Voraussetzung.
Die häufige Überbelastung (durch Tritt aber auch durch Pflegemaschinen) einzelner Spielelemente einer Golfanlage, insbesondere der Abschläge und Grüns, führen zu Verdichtungen. Diese Verdichtungen machen den Einsatz von mechanischen Maßnahmen zwingend notwendig, um die diese strapazierten Rasenflächen funktionstüchtig zu erhalten.
Die Rollweiten und ihre Bedeutung für Wettspiele auf Clubebene und bei PGA-Turnieren.
Das Stimpmeter wurde nach seinem Erfinder Edward Stimpson benannt, der ein großer Liebhaber des Spiels war und eine Richtlinie der Fairness schaffen wollte. Für gewöhnlich werden mehrere Messungen von verschiedenen Orten und Richtungen durchgeführt, und dann ein durchschnittlicher Wert ermittelt. Erfahrene Greenkeeper können anhand der Stimpmeter-Zahlen feststellen, wann sie ein Grün bewässern, besanden oder aerifizieren müssen.
In den USA wird die Messung in feet angegeben. Eine Weite von 10,5 feet (320 cm) bis 11 feet (335 cm) sind bei PGA Turnieren Standard, ab 12 feet (365 cm) spricht man von sehr schnellen Grüns, bei manchen Turnieren wurden schon Grüngeschwindigkeiten von 14 feet (420 cm) und mehr erreicht. Das US-Masters in Augusta zeichnet sich immer wieder durch die schnellsten Grüns aus. Sagenhafte 420 cm bereiten so manchen Spielern große Probleme.
Ein Stimpmeter ist das offiziell anerkannte und von der PGA zugelassene Messgerät zur Ermittlung der Ballgeschwindigkeit auf Golfgreens. Es handelt sich dabei um eine v-förmige Schiene aus Aluminium. Ein Zapfen an der Oberseite der „Rampe“ hält den eingelegten Golfball zurück, bis die Vorrichtung in einen Winkel von ca. 20 Grad zur Grünoberfläche gebracht wird.
Somit wird gesichert, das der Ball stets mit der gleichen Geschwindigkeit die etwa 90 cm lange Schiene entlang und auf das Grün läuft. Nun wird die Distanz vom Ende der Schiene bis zu jenem Punkt ermittelt, an dem der Ball zur Ruhe kommt.

Biodiversität



Für den Menschen ist die Biodiversität eine der wichtigsten Lebensgrundlagen und Garant für Lebensqualität, von dem wir auf vielseitige Weise abhängen oder profitieren.

Die Biodiversität umfasst drei Ebenen: erstens die Vielfalt der Ökosysteme (dazu gehören Lebensgemeinschaften, Lebensräume und Landschaften), zweitens die Artenvielfalt und drittens die genetische Vielfalt innerhalb der Arten.

Der Begriff Biodiversität = Biologische Vielfalt – bezeichnet das gesamte Spektrum des Lebens auf der Erde. Damit schließt er nicht nur die Vielzahl aller natürlich vorkommenden sowie der gezüchteten Tier- und Pflanzenarten, Mikroorganismen und Pilze ein, sondern auch die genetische Vielfalt innerhalb jeder Art.

Auch die Vielfalt der Lebensräume auf der Erde mitsamt ihren komplexen ökologischen Prozessen und Wechselwirkungen gehören zur Biodiversität.